Die Loretokapelle

Westlich oberhalb des Schlosses und mit diesem durch eine Allee verbunden steht erhöht die Loretokapelle. Sie wurde ab 1691 als Zeichen des Katholizismus von Sigmund von Stubenberg erbaut und nach dem gleichnamigen italienischen Wallfahrtsort umbenannt. Die Kapelle ist umgeben von einer Nischenmauer und von vier mit Zwiebelhauben versehenen Initienkapellen. Der Turm wurde erst im Jahr 1892 errichtet. Zugang zur Kapelle findet man durch zwei  Torbauten an der West und Ostseite.  Am Altartisch steht ein silberner Tabernakel. Viele Heiligen Statuen so wie die besonders verehrte Loreto-Madonna befinden sich in der Kapelle. 1991 wurde anlässlich der 300 Jahrfeier die Anlage restauriert und stellt in ihrer Art in der Region eine Besonderheit dar.