Schloss Gutenberg

Die auf einem in die Raabklammschlucht vorspringenden Felsen erbaute Burg Gutenberg wurde ab 1184 von dem Hochfreien Luitold III. von Dionysen ? Waldstein erbaut. 100 Jahre später kam die Burg, und das vom Schöckel bis zur mittleren Feistritz reichende Herrschaftsgebiet durch Kauf an die Brüder Ullrich, Heinrich und Friedrich von Stubenberg. Die Familie Stubenberg ? 1742 in den Grafenstand erhoben ? besitzt das weitläufige Anwesen noch heute. Ende des 15. Jahrhunderts wurde als Folge der permanent drohenden Türkengefahr zwischen zwei Halsgräben die zweigeschossige Vorburg errichtet. Heute aber, ist der äußere Halsgraben überbrückt und der innere zugeschüttet. Ab 1567 erfolgte unter Hans von Stubenberg ein groß angelegter Renaissanceumbau. Während dem das Hauptschloss  erweitert wurde. In den Schloss Innenhof gelangt man durch ein rustikales Portal an der Südseite. Die Wohnräume des Schlosses weisen einfache Stuckdecken auf und stammen aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts.